Meine Augenkrankheit Morbus Best

Von Lucas B., Klasse 7/8

LucasB

Meine Augenkrankheit heißt Morbus Best. Fachlich ausgedrückt heißt sie Vitelliforme Makuladegeneration. Es ist eine erbliche Augenkrankheit, die nur 4000 Menschen in Deutschland haben. Die Krankheit ist benannt nach dem Deutschen Arzt, Friedrich Best, der in Dresden die Augenkrankheit Morbus Best 1905 entdeckt hat. Die Augenkrankheit tritt meistens im Kinderalter oder erst zwischen 50 und 60 Jahren auf. Morbus Best liegt vorwiegend an der schärfsten Stelle des Sehens, wo man am besten sieht (Makula). Ein Verdacht auf eine Makuladystrophie besteht, wenn folgende Symptome auftreten, wie z. B. Visusminderung, Metamorphopsien (verzerrt sehen), Farbsinnstörung und Blendempfindlichkeit.[1]

Mein Visus (das ist die Sehschärfe) von meinem rechten Auge ist 0,20 und der Visus von meinem linken Auge ist 0,30.  Und ich trage auch keine Brille, da sie meine Sehschärfe nicht bessern würde. Ich kann also in der Ferne nur ca. 20-30 % sehen. Diesen Wert misst der Augenarzt mit sehr guten Licht- und Kontrastverhältnissen auf ca. 3-4 m Entfernung.

Im Dezember 2016 hatte ich eine Veränderung auf dem linken Auge, was mir gleich morgens aufgefallen war. Ich dachte, dass sich meine Augenkrankheit nun auch auf dem linken Auge verschlechtert hätte. Ich habe meiner Mutter Bescheid gesagt. Wir sind am selben Tag nach Göttingen zur Augenklinik gefahren. Es wurden viele Tests durchgeführt. Es hat sich herausgestellt, dass Wasser in mein linkes Auge floss, was zu einem schwarzen Fleck beim Sehen führte. Der Arzt hat uns gesagt, dass am selben Tag noch eine Operation durchgeführt werden musste. Ich wurde unter Narkose gesetzt. Als ich schlief, haben sie mit einer Spritze in mein Auge gestochen und das Wasser wurde raus gesogen. Nach der Operation waren meine Augen total verklebt und ich konnte sie kaum öffnen. Aber im Laufe des Tages konnte ich meine Augen immer weiter wieder öffnen. Doch ich musste in der Nacht eine durchsichtige Augenklappe tragen, damit ich nachts nicht am Auge rieb. Die restliche Woche musste ich mich ausruhen, weil ich mich nicht überanstrengen sollte.

Ich habe die Augenkrankheit seit 5 Jahren. Meine Augenkrankheit ist an meinem rechten Auge am meisten bemerkbar. Mein linkes Auge ist nicht so stark von der Augenkrankheit betroffen. Ich selber habe das erst sehr abwehrend aufgenommen, war ziemlich traurig und wollte nicht mehr lesen, obwohl ich damals schon ein begeisterter Leser war. Doch mit der Zeit habe ich diese Augenkrankheit akzeptiert und habe wieder angefangen zu lesen.

Ich kann auch noch ohne Hilfsmittel lesen, aber meine Mutter wollte, dass ich auf die Franz- Mersi Schule gehe, weil sie Angst hatte, dass die Augenkrankheit sich irgendwann auch stärker auf das linke Auge entwickeln würde und ich in einer „normalen“ Schule nicht vernünftig lernen könnte. Am Anfang war ich sauer, dass ich nicht mit entscheiden durfte, auf welche Schule ich gehen werde, aber irgendwann habe ich mich damit abgefunden und bin jetzt auch sehr glücklich, auf dieser Schule zu sein.

[1] https://www.pro-retina.de/netzhauterkrankungen/morbus-best/krankheitsbild/ausfuehrliches-krankheitsbild