Größe: [normal] [133%] [150%] [166%] [200%]   Farbwahl: [schwarz auf blau] [schwarz auf weiß] [weiß auf schwarz] 

Vorlesen und die Mirkofonschlacht


Ein Berlinabenteuer der Klasse 4

 

von Niklas, Kl. 4

 

Am Freitag, den 15.11.2014 fuhren die Klasse 4 aus der FMS und 4 weitere Klassen der Gebrüder Grimm-Schule aus der List nach Berlin, um dort vorzulesen und Frau Tack zu treffen. Am Morgen kam ein Bus der Gebrüder-Grimm-Schule, um uns an der FMS abzuholen.

Aufgeregt stiegen wir in den Bus und trafen zum ersten Mal auf Herrn Göbber, der den Ausflug leitete und der auch gleichzeitig der Vorsitzende des Fördervereins der Brüder-Grimm-Schule ist.

Nach der Begrüßung durch Herrn Göbber, schnallten wir uns an. Dann fuhr der Bus auch schon los. Die Fahrt dauerte drei Stunden.

In der Zeit war es manchen ganz schön langweilig, aber manchmal passierten auch lustige Sachen. Zum Beispiel fanden es Celina und Tim sehr, sehr lustig auf Toilette zu gehen. Victor hatte seinen Nintendo mit und spielte darauf auch mal. Einmal durfte ich auch spielen. Die meisten schliefen im Bus.

Als wir endlich in Berlin ankamen, sahen wir auch schon von weitem die Siegessäule. Daran fuhren wir dann vorbei und kamen einige Meter weiter an einem Wäldchen an, das an den Bundestag grenzte. Der Bus hielt auf der anderen Seite vom Wäldchen und wir stiegen alle aus. Die Erwachsenen holten dann sofort die Tüten für die Lunchpakete heraus, damit wir etwas zu essen hatten. Als alle ihre Tüten hatten, gingen wir weiter über die Straße.

 

In der Mitte der Straße war ein kleiner Steinweg. Von dort aus konnten wir das Brandenburger Tor sehen. Dann gingen wir weiter über die Straße, durch das kleine Wäldchen, über noch eine Straße bis zum Bundestag.

Um in den Bundestag zu gelangen, mussten wir durch eine Sicherheitsschleuse gehen, was sehr anstrengend war, weil wir lange warten mussten.

Aber dann endlich kamen wir aus dem Gebäude heraus zum Bundestag, wo wir uns für ein Foto aufstellten, das Frau Schütte und Frau Belda knipsten. Das war ziemlich langweilig, weil wir endlich in den Bundestag wollten.

Aber dann öffnete sich endlich eine Tür und wir durften in den Bundestag reingehen. Plötzlich schloss sich die Tür hinter uns und wir standen in einem Raum, in dem zwei Türen waren: eine vor uns und eine hinter uns. Ganz plötzlich öffnete sich vor uns die Tür und wir durften die Vorhalle betreten. Eine Klasse der Brüder-Grimm-Schule fuhr bereits mit dem Fahrstuhl nach oben. als für uns der Fahrstuhl kam, zwängten wir uns alle hinein. Plötzlich schoss der Fahrstuhl nach oben. Als er endlich oben ankam, sahen wir die 2. Etage vom Bundestag. Dort stand schon Herr Göbber und begrüßte eine Frau, die er als Frau Tack vorstellte. Als wir sie sahen, hatten wir sie uns ganz anders vorgestellt, als sie war.

 


Danach gingen wir in den Plenarsaal der SPD mit allen Klassen, die langsam eingetrudelt waren. Dann hielt Frau Tack eine kurze Ansprache im Anschluss an Herrn Göbber.

Als alle ihre Rede beendet hatten, setzten sich 4 Schüler der Brüder-Grimm-Schule, der Schulleiter der Schule, Victor und Phillip aus unserer Klasse sowie Frau Tack, Herr Göbber, Frau Schütter und Frau Kroll hinter die Mikrofone, die ganz vorne im Raum standen.

Dann begann Frau Tack ein Buch vorzulesen. es hieß „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“. Als Frau Tack ihren Teil gelesen hatte, kamen alle anderen – auch Phillip und Victor.

Dann hielt Herr Göbber noch eine Endrede und dann durften wir endlich unsere Lunchpakete herausholen und sie aufessen.

Während des Frühstücks liefen viele Kinder an die Mikrofone. Es war ein einziges Chaos, als viele Kinder durch die Mikrofone durcheinanderriefen.

Als endlich alle nachein-ander alles ausprobiert hatten, kehrte endlich Ruhe ein und wir konnten unser Frühstück sehr gemütlich fortführen.

Nachdem alle gefrühstückt hatten, durften wir endlich auf das Dach des Bundetages, wo eine riesige Glaskuppel stand. Dort haben wir uns aufgestellt und wurden wieder fotografiert. Nach dem Foto gingen wir in die riesige Glaskuppel hinein.

 

Wir gingen in die Kuppel, in der ganz viele Menschen Fotos von der Umgebung machten, weil man von dort einen sehr, sehr schönen Ausblick über Berlin hatte.  In der Mitte der Glaskuppel war ein riesiger Spiegel. Dort fotografierten sich manche. Rund um die Kuppel war auch ein langer Gang, der sich ganz nach oben schwang bis zum Dach. Als wir erschöpft oben ankamen, machten wir noch mehr Fotos.


Dann liefen wir wieder runter.

Als wir wieder vor dem Bundestag standen, machten Celina und ich noch Fotos. Dann gingen wir wieder durch den Wald zu den Bussen. Eigentlich war noch geplant, zum Brandenburger Tor zu gehen, aber weil wir zu wenig Zeit hatten, ging das leider nicht mehr.

Deswegen stiegen wir wieder in die Busse und fuhren zurück nach Hannover. Unterwegs machten manche wieder ein Schläfchen. Victor und ich drehten lustige Videos. Dann brachten wir zuerst die Schüler der Brüder-Grimm-Schule in die List und fuhren dann weiter zur Franz-Mersi-Schule.

 

Während der Fahrt hatten wir den Bus ganz für uns allein.

Die Rückfahrt dauerte jedoch viel länger als die Hinfahrt, da der Busfahrer in einen Stau geriet. als wir endlich an der FMS waren, wurden wir schon von unseren Eltern erwartet. Wir verabschiedeten uns kurz. Manche gingen zur Straßenbahn, andere fuhren mit dem Auto nach Hause. Mir hat dieser Tag sehr gefallen, weil es keinen Streit gab und wir mal in den Bundestag durften.

Später hat Herr Göbber gesagt, dass es das erste Mal war, dass Kinder im Bundestag vorgelesen haben.

 


 

Franz-Mersi-Schule

Förderzentrum Sehen 

Ganztagsschule und Mobile Dienste

Altenbekener Damm 79, 30173 Hannover

(0511) 22 06 42 14

info@franz-mersi-schule.de