Größe: [normal] [133%] [150%] [166%] [200%]   Farbwahl: [schwarz auf blau] [schwarz auf weiß] [weiß auf schwarz] 

Sie sind hier - Artikel 13

Youtube gegen Artikel 13 – Die Geschichte zu meinem vorherigen Bericht   von Victor, Kl.9

 

Wir schrieben das Jahr 2022. Nach einem langen Uni-Tag setzte er sich an seinen PC. Ein Informatikstudent, der allen Klischees in vollen Zügen entspricht. Wie immer guckt er als allererstes auf seine Lieblings-Webseite YouTube. Doch diesmal war er auf die Idee gekommen, sich mit einer selbst programmierten Software für einen selbstgebauten Beamer in YouTube hinein zu teleportieren. Der Beamer war kein gewöhnlicher Beamer, wie wir ihn kennen. Da um die Zeit jetzt Wissenschaftler herausgefunden hatten, wie man sich teleportieren kann, war das sehr im Trend. Er stellte sich unter den Beamer und ein Strahl zog ihn nach oben, bis er im Beamer verschwunden war. Er war jetzt nur noch im Computerbildschirm zu sehen.

„Heurika!! Es hat funktioniert!“, rief er, „Jetzt kann ich selber das Geschehen mit beeinflussen.“ Er wanderte durch eine Landschaft nur aus Nullen und Einsen[1], wo in fast regelmäßigen Abständen Fenster mit den Videos waren. „Das ist ja noch besser als „Matrix!“, rief er, während er an einem Katzenvideo vorbeilief.

Auf einmal zeigte er auf ein Fenster zu einem anderen Video. Er rief erstaunt: „Da brat mir doch einer einen Storch! Das ist dieser NEEE-Junge[2]!!!“ Kurz darauf rannte er zu einem anderen Fenster mit den Worten: „Wie GENIAL!! Man munkelt, dass niemand bis heute weiß, was mit Karsten los war[3] und guck an! Da ist ja der Junge, der wegen einem Ballerspiel ausrastet[4], oh! OH!!! DA VORNE!! Da geh ich mal lieber nicht hin, denn das ist HowToBasic[5].“ Kurz darauf wurde er angehalten von einem anderen User: „Pass auf, Kleiner, die Flut kommt!“ Er entgegnete: „Hä? Was denn für’ne Flut?“ Der User jetzt panischer: „Na, die Flut!!“ Er wieder: „Wie? wat sagste?“

„Hast du nicht die ganzen Videos darüber gesehen???“, sagte der User jetzt schon fast hysterisch. Der Student: „Über wa... WAS ZUR HÖLLE!!!“. RUMMS! Noch bevor er den Satz noch zu Ende sagen konnte, überrauschte ihn eine Flutwelle. Diese Flutwelle war „Artikel 13“. Sämtliche Videos wurden mit der Flut mitgespült. Der andere User fiel auf die Knie und weinte: „Es ist zu spät… zu spät!!“ „Warte!“, sagte der Informatikstudent, „Es ist noch nicht zu spät. Wir müssen nur zusammen arbeiten, um das wieder gerade zu biegen.“ Nach einer Weile nahm die Flut ab und eine große, schwarze Maschine wurde sichtbar[6].  

„HAHAHA!! Ich bin noch lange nicht fertig“ sagte eine blecherne Stimme. Die Maschine und der Informatikstudent standen sich jetzt gegenüber. Diese Situation konnte man mit jedem x-beliebigen Western-Film vergleichen. „Von uns wirst du noch etwas zu hören kriegen!“. Die Maschine: „Ihr? Du und welche Armee?“ Urplötzlich bekam die Maschine ein Ei voll ins Gesicht. Aus einer nicht identifizierbaren Richtung rief jemand „Treffer!“

Der Informatikstudent rief: „Perfektes Timing, HowToBasic! Und jetzt[7]… kriegt der Artikel 13 was auf die 12!“ Von hinten schlug der Ballerspiel-Junge mit seiner Tastatur der Maschine auf den Schädel. So hart, das die ESC-Taste abflog. „Da drüben!! Das Loch!! Es führt zur Hauptquelle!!“, sagte der Informatikstudent. Der NEEE-Junge: „NEEEE! Lügen darf man nicht sagen!“ Er: „Du glaubst mir nicht? Na, dann pass mal auf!“ Er sprang auf das Loch zu. Noch im Flug schoss er der Maschine einen Arm ab. Detlef kam angerannt mit den Worten: „Ich geb‘ dem Ding gleich ‘ne Kopfnuss[8].“ Der Informatikstudent winkte ab: „Schon passiert!“ Er schaffte es, die Hauptquelle zu verstopfen. Er rief: „Carsten!! JETZT!!!!“ Ein großer, muskulöser Mann schrie: „DU WILLST KÄMPFEN?? DU WILLST WAS GEWINNEN??“, kam angerannt und nahm die Maschine in den Schwitzkasten. Dabei rief er „ZUGRIFF!![9]“. Währenddessen schaffte es der Informatikstudent, an das bereits verstopfte Loch eine Zeitbombe anzubringen. „Jetzt müssen wir schnell die Maschine zerstören, bevor die Bombe hochgeht!“ Er klatschte die Maschine sehr, sehr oft sehr, sehr hart an die Wand. „Nix wie weg hier!“ BOOM!!! Jemand fragte: „Hä? Und wieso sollten wir jetzt weg? Die Bombe ist nach innen explodiert. Uns hat das nix geschadet.“ Rumms! Es fiel ein Klavier von oben runter. Noch jemand sagte: „Wessen Idee war das denn??[10]

Das war’s. Game Over! Der Informatiker starrte jetzt auf die Trümmer, wo einst Artikel 13 sein Werk verrichtet hatte (und das kaputte Klavier). In ihm stieg das Gefühl auf, dass er was Gutes für alle getan hatte, dass er die digitale Welt vor einer dominierenden Reform gerettet hatte, aber er presste nur sehr trocken und kleinlaut raus: „Also, beschweren kann man sich da jetzt eher weniger[11]“ und er lässt sich einfach raus beamen, ohne einen Dank zu erwarten.

 

 


[1] Binärcodes

[2] www.youtube.com/watch

[3] www.youtube.com/watch

[4]

[5] www.youtube.com/user/HowToBasic

[6] Würde diese Geschichte jetzt verfilmt werden, würde an dieser Stelle ein Orchester einen tiefen, dramatischen Tusch als Filmmusik spielen.

[7] Jetzt würde bei der Verfilmung an das Gesicht gezoomt werden, für den epischen Effekt.

[8] www.youtube.com/watch

[9] www.youtube.com/watch

[10] https://www.youtube.com/watch?v=VFE5n2Kac3M (Auschnitt aus „ASDFmovie 4“ (Link: https://www.youtube.com/watch?v=cLg8V4IZXBQ )

[11] www.youtube.com/watch

Franz-Mersi-Schule

Förderzentrum Sehen 

Ganztagsschule und Mobile Dienste

Altenbekener Damm 79, 30173 Hannover

(0511) 22 06 42 14

info@franz-mersi-schule.de